Allergien beim Baby vorbeugen

Rund 10%-15% aller Kinder sind von einer Allergie betroffen, etwa jedes dritte Baby hat ein erhöhtes Allergie-Risiko. Als eine der Hauptursachen dafür muss wohl die zunehmende Belastung der Umwelt durch Fremdstoffe verschiedenster Art angesehen werden. Da das kindliche Immunsystem erst lernen muss mit allergieauslösenden Stoffen fertig zu werden, reagiert der Organismus des Babys besonders empfindlich und vermehrt auf Fremdstoffe.
Foto: 4 Monate alter Säugling mit ausgeprägter Allergie auf Weichspüler

Auslöser für Allergien sind

  • Pollen von Gräsern, Bäumen oder Sträuchern
  • Tierhaare ( besonders Katzenhaare)
  • Hausstaubmilben
  • Schimmelpilze
  • Nahrungsmittelzusätze
  • Luftschadstoffe wie z.B. Formaldehyd
  • Chemikalien z.B. aus Waschmitteln und Bekleidungsstücken
  • bestimmte Medikamente wie z.B. Penicillin
  • Duft und Parfümstoffe z.B: in Pflegeprodukten, Raumdüften Waschmittel/Weichspüler

Ist mein Baby Allergie Gefährdet?
Ob Ihr Baby eine erhöhtes Risiko hat, an einer Allergie zu erkranken, können Sie anhand des Allergie -Check (kostenloser Download) Checkliste ganz einfach selber herausfinden.

Was Sie tun können

  • Die ersten 5 Lebensmonate ausschließlich Stillen bzw. eine HA Nahrung füttern
  • Beikost nicht vor dem 6. Lebensmonat 
  • Viele Kontakte zu anderen Kindern schult das Immunsystem
  • Viel frische Luft, bei jeder Temperatur
  • Möglichst auf Desinfektionsmittel verzichten
  • Verzichten Sie auf Raumdüfte
  • wenig Haushaltschemie verwenden
  • Kein Weichspüler 
  • Kleidung unbedingt vor dem ersten Tragen waschen
  • Schadstoffarme Kleidung nach ÖKO Tex 100 bevorzugen
  • So wenig wie möglich Körperpflegemittel verwenden
  • Auf Inhaltsangaben bei Kosmetika achten (Farbstoffe, Konservierungsstoffe, Duftstoffe,… vermeiden)
  • Plüschtiere und Co sollten nicht das Kinderzimmer überfüllen, nur waschbare Kuscheltiere kaufen.

Letzte Aktualisierung am 14.11.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API