Tipps zur Babykleidung

Nicht nur aufs Aussehen kommt es an!

Tipps für den Kauf von Babykleidung

Der Markt ist nahezu unüberschaubar. Viele der extra für die Kleinsten entworfenen Bekleidungsstücke sind an Farbenfreude und Niedlichkeit kaum mehr zu übertreffen. Damit sich Ihr Baby darin jedoch auch so richtig wohlfühlt, nicht krank wird oder sich schlimmstenfalls sogar verletzt, sollten Sie beim Kauf von Babymode auf einige wichtige Dinge achten:

Praktisch und atmungsaktiv!

Schon beim Kauf der Erstlingsausstattung sollten die jungen Eltern darauf achten, dass sich gerade Bekleidungsstücke, die besonders oft gewechselt werden müssen, sehr einfach an- und ausziehen lassen. Die meisten Babys haben es beispielsweise gar nicht gern, wenn ihnen etwas Enges über den Kopf gezogen wird. Deshalb sind bei allen Bodys, Hemdchen, Shirts oder Stramplern, seitlich am Halsausschnitt angebrachte Druckknöpfchen oder Reißverschlüsse sehr zu empfehlen. Auch im Windelbereich ist eine durchgehende Knopfleiste äußerst praktisch, weil sich durch einfaches Auf- bzw. Zuknöpfen das Wickeln bedeutend erleichtern lässt. Elastische Bündchen, die nicht einschneiden, sorgen bei vielen Bekleidungsstücken an den Armen und Beinen für einen perfekten Sitz und geben dem Baby trotzdem die Bewegungsfreiheit, die es für eine gesunde Entwicklung braucht. Entgegen der weitläufigen Meinung, dass ein Baby von Natur aus sehr schnell wächst und deshalb die Bekleidung ruhig ein paar Nummern größer gekauft werden darf, sollten sich die Eltern lieber schnell verabschieden. Passende Kleidung sieht nicht nur viel hübscher aus, sondern sorgt außerdem dafür, dass sich das Kind bei seinen Strampeleinheiten oder Krabbeltouren nicht verheddern kann.

Trägt Ihr Baby BIO?

Babybekleidung sollte besonders sanft zur zarten Haut des Babys, atmungsaktiv, unempfindlich gegenüber Schmutz und Nässe, leicht zu reinigen und vor allem frei von Schadstoffen sein. Gerade Kleidung, die direkt auf dem empfindlichen Körper getragen wird, sollte möglichst aus hochwertiger Baumwolle bestehen. Wer in Bezug auf Qualität und Schadstofffreiheit auf „Nummer Sicher“ gehen möchte, greift am besten zu Produkten aus Bio Baumwolle. Zahlreiche Spezialisten für Baby- und Kleinkindmode haben schon seit einigen Jahren komplette BIO-Kollektionen für die Kleinsten im Angebot. Diese garantieren neben bester Verarbeitung und schönem Design, besonders weiche Materialien aus 100 Prozent kontrolliertem biologischem Anbau. Durch die Nachhaltigkeit während ihrer Herstellung schonen diese Kleidungsstücke nicht nur die Umwelt, sondern helfen, Allergien zu vermeiden.

Wer dabei heute noch glaubt, dass mit einem BIO-Siegel die Farben des Stramplers nicht so intensiv oder der Druck auf dem Babyshirt weniger niedlich seien, der irrt sich gewaltig. Optisch ist moderne BIO-Baby-Bekleidung von „konventioneller“ Kleidung garantiert nicht mehr zu unterscheiden und auch zahlreiche Runden in der Waschmaschine können ihr nichts anhaben.

Wie wichtig die richtige Kleidung für die Entwicklung des Kindes ist, habe ich hier aufgeschrieben.

Foto: Ehsan Namavar – Stock.XCHNG