Babys tragen: Trage, Tragetuch, M-Stellung und Blickkontakt

Das Tragen ist für Babys sehr wichtig, denn dadurch entsteht Körperkontakt, der die Bindung zwischen Elternteil und Kind stärkt und dem Kind Geborgenheit und Ruhe gibt. Den Eltern kommt es sehr entgegen, wenn sie zum Tragen ein Hilfsmittel wie ein Tuch oder eine Babytrage nutzen, denn dadurch haben sie die Hände frei und können sich besser dem Alltag widmen. Beim Tragen gibt es jedoch ein paar Punkte zu beachten. Welche das sind, erfährst du hier.

Komfortable Babytrage
Eine Trage hat den großen Vorteil, dass du sie vorher nicht wickeln musst. Ein Nachteil ist, dass sie weniger anschmiegsam ist und eventuell auch fester und härter ist. Die besten Bauchtragen findest du hier im Test und Vergleich von 2017.

Kopfstütze für Babytrage
Da das Baby sich beim Tragen sehr geborgen und sicher fühlt, schläft es vermutlich auch oft ein. Für so einen Fall sollte die Trage immer eine Kopfstütze haben. Vermutlich wirst du die Trage häufig benutzen. Achte daher unbedingt auf eine rückenschonende Verarbeitung und eine gute Polsterung.

Flexibles Tragetuch
Das Tragetuch hat gegenüber der Babytrage einige Vorteile aber auch ein paar Nachteile. Sie ist bei Frauen beliebter als bei Männern. Ein großer Vorteil ist, dass sich das Tuch optimal den Körperformen des Kindes anpasst. Wenn es einschläft, stützt es auch den Kopf des Kindes optimal. Ein weiterer Vorteil ist die vielseitige Verwendung und die platzsparende Art. Ein Tuch kann auch als Decke, Sichtschutz und Ähnliches verwendet werden.

Tragetuch wickeln
Der Nachteil ist, dass die Wickeltechniken erst erlernt werden müssen. Für gewöhnlich dauert dies jedoch nicht sehr lange. Frag hierfür am besten deine Hebamme oder wende dich an eine professionelle Trageberatung. Im Herbst und Winter solltest du beim Aussteigen aus dem Auto vorsichtig sein, da der Stoff beim Wickeln auf den eventuell nassen Boden schleifen könnte.

Mischung aus Trage und Tuch
Tragen und Tücher. Beides hat Vorteile. Warum also nicht die Stärken beider kombinieren? Das dachten sich auch die Hersteller der Bondolino- und Mei Tai-Tragen und entwarfen Tragen, die aus dem elastischen Stoff eines Tuchs bestehen aber dennoch die Vorteile einer Trage mit sich bringen.

Du fragst dich, was du und dein Baby am besten beim Tragen anziehen? Dann klick hier für Tipps rund um Baby-Tragekleidung für den Winter.

Die M-Stellung
beim Tragen ist wichtig, dass die Wirbelsäule des Babys entlastet wird, da diese sich erst später richtig entwickelt. Die Wirbelsäule eines Babys ist leicht krumm und sollte auch beim Tragen in dieser Position bleiben. Die typische Haltung eines Babys sind leicht gespreizte Beine, die ungefähr bis auf Bauchnabelhöhe angezogen sind. Diese Haltung ist auch beim Tragen einzuhalten, um Hüft- und Gelenkschäden vorzubeugen. Ob du dich letztendlich für Tuch oder Trage entscheidest, spielt keine Rolle. Wichtig ist, dass die M-Position eingehalten wird.

Blickkontakt
Blickkontakt ist sowohl für Eltern als auch für Kinder enorm wichtig. Babys könne ihre Umgebung am besten in einem Abstand von 20 bis 30 Zentimetern erkennen. Das entspricht genau dem Abstand zwischen Babys Kopf und Elternkopf beim Tragen. Deshalb warnt unter anderem auch Jana Friedrich vom Hebammenblog davor, Tragen zu benutzen, die darauf keine Rücksicht nehmen. Der Blockkontakt ist deshalb so wichtig, weil er eine wesentliche Kommunikationsgrundlage für die Babys ist. Sie können dadurch Gesprochenes zuordnen und Gefühle identifizieren.

Wenn Babys nach vorn getragen werden, hat dies auch den Nachteil, dass ihre Beine gerade sind, was nicht optimal ist und zu Gelenkschäden führen kann.

Letzte Aktualisierung am 11.03.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API