Beikostreife und Löffeln lernen

Übung macht den Meister und es wird ganz sicher eine Weile brauchen, bis dein Baby beim Essen nur noch wenig kleckert :D

Zuletzt überarbeitet am 25.11.17, Artikel vom 25.03.2012

Reifezeichen für Beikost

  • Der Zungenstreckreflex (Nahrung wird mit der automatisch wieder aus dem Mund geschoben) ist nur noch schwach vorhanden. 
  • Dein Baby kann mit wenig Unterstützung aufrecht sitzen 
  • Hand-Mund-Augen Koordination
    Dein Baby kann Spielzeug sehen, gezielt greifen, zum Mund führen und wieder loslassen.

Babys möchten selbstständig werden und brauchen beim „löffeln“ meist erstaunlich wenig Unterstützung. Probiere es aus und orientiere dich an den Regeln des „reponsiven fütterns“ die für Erzieherinen und Tagespflegepersonen z.B. verbindlich sind, weil man weiß das „falsches“ füttern nicht selten in einer Essstörrung enden kann.

  • Dein Baby kann das Essen und den Löffel sehen und wird freundlich zum Essen eingeladen, ohne dabei Druck auszuüben oder es zum Essen direkt aufzufordern.
    Ohne Lob und Tadel 🙂
  • Es hat genügend Zeit um in Ruhe zu schmecken und zu schlucken.
  • Es bekommt (wenn es mag) selber einen zweiten Löffel in die Hand.
  • Es kann sich frei bewegen und darf das Essen anfassen wenn es mag.
  • Dein Baby sitzt bequem und die Füße haben Bodenkontakt/Widerstand damit das Gleichgewicht gegeben ist (Hochstuhl mit Fußablage oder Halt der Beinchen auf dem Schoß).

Hier ein Bespiel, mit einem Baby dass noch nicht vom Löffel essen kann

Hier ein Beispiel für ein Baby, das alle Reifezeichen erfüllt und prima vom Löffel essen kann.