Reifezeichen für B(r)eikost

Weniger der Kalender als vielmehr die Entwicklung des Kindes bestimmt den Zeitpunkt ab wann ein Baby Beikostreife entwickelt und B(r)eikost bekommen sollte und. 

Hier einige Anhaltspunkte 

  • Der Ausspuck-Reflex ist nicht mehr da und „Nahrung“ wird nicht mehr mit der Zunge raus geschoben.
  • Ihr Baby öffnet dem Mund, wenn Nahrung angeboten wird.
  • Ihr Baby hat Interesse an Nahrung anderer.
  • Ihr Baby kann mit wenig Unterstützung aufrecht sitzen, der Kopf „wackelt“ nicht wenn er nicht angelehnt ist.
  • Koordinierte Hand-Finger-Bewegungen und Koordinierte Hand-Mund-Bewegungen.
    Das erkennen Sie daran, dass Ihr Baby Spielzeug gezielt greifen, zum Mund führen kann und loslassen kann.
  • Ihr Baby kann sich vom Rücken auf den Bauch drehen und optional auch zurück.

Was ist wenn alle Reifezeichen vorhanden sind und das Baby keine Beikost mag?
Kein Grund zur Panik, auch mit Milch ist das Baby noch lange bestens versorgt. Es sollte öfters Gelegenheit bekommen B(r)eikost und Fingerfood zu probieren. Je häufiger ein Lebensmittel angeboten wird, desto wahrscheinlicher wird es dass es diese gerne probieren möchte.

Babys wollen übrigens oft besonders gerne essen was die Großen essen und deshalb möchte ich hier Mut zu Fingerfood machen.

Youtube ist sehr beliebt und viele Eltern schauen sich Filme an um zu sehen, wie es bei anderen mit der Beikost klappt. Leider finden sich SEHR viele Filme von Beikostversuchen die das Baby deutlich überfordern und nur wenige wie es sein sollte.

Hier ein Bespiel, wo man sehen kann, dass das Baby noch nicht bereit ist um B(r)eikost zu essen.

Hier ein Beispiel für ein Baby, das Spaß an Beikost hat und die nötige Reife besitzt.