Beistellbetten

Neugeborenes1-700x525So unterschiedlich die menschlichen Kulturen rund um den Globus sind, in einem sind sie sich einig: Kleine Kinder gehören nachts in die Nähe ihrer Eltern. Über viele Millionen Jahre, hat Co Sleeping das Überleben des Babys gesichert bzw. seine Chancen erhöht. Erst seit etwa 150 Jahren, werden Babys in eigene Bettchen untergebracht. Das heißt, dass der Instinkt des Babys darauf eingestellt ist bei den Eltern zu schlafen. Bis sich dieses Urbedürfniss unserer Kinder verändert müssen aus Evolutionssicht mindest 100.000 Jahre vergehen.

Ein guter Kompromiss, ein Beistellbett
Ein  Beistellbettchen ist eines der wenigen Produkte das ich mir gewünscht hätte, als meine Kinder noch im Babyalter waren. Beistellbetten sind etwas sehr praktisches, vor allem dann, wenn das Baby gestillt wird. Das Bett ist wie eine Art Balkon und wird direkt an das Elternbett gestellt, sodass das Kind ganz nah bei der Mutter liegen kann und nach dem Stillen einfach dort abgelegt wird, ohne dass es noch zum eigenen Bett getragen werden muss. Idealerweise sind diese Kinderbetten mit einem abnehmbaren Gitter versehen, sodass sie auch separat stehen können und nicht gegen ein Neues ausgetauscht werden müssen. 

Vorteile des Co Sleeping

  • Die Mutter Kind Bindung wird gefördet.
  • Wochenbettdepressionen sind seltener bei Co Sleeping.
  • Die Milchproduktion wird positiv beeinflusst.
  • Babys die nach Bedarf gestillt werden können jederzeit trinken ohne das die Mutter aufstehen muss.
  • Babys beim Co Sleeping schreien weniger.
  • Durch das Gemeinsame Schlafen erhält das Baby zusätzlich mehr Körperkontakt und sind am Tag zufriedener.
  • Gefahren durch Dritte wie z.B. durch Haustiere, Feuer oder körperliche Symptomatiken wieErbrechen, Fieber können schneller erkannt und abgewendet werden.
  • Mütter berichten davon ruhiger zu schlafen, weil sie nicht nach dem Baby schauen müssen und die Atemgeräusche jederzeit wahrnehmen können.
  • Für berufstätige Mütter und Väter ist das Familienbett eine Möglichkeit mehr Zeit mit ihrem Kind zu verbringen.

Nachteile des Co Sleepings

  • Leichter Schlaf, aus Sorge das Baby zu verletzten.
  • Gegenseitiges wecken, durch Schlafgeräusche
  • Das Bett mit einem Baby zu teilen, kann sich auf das Sexualleben der Eltern auswirken.
  • Gefahr der Überwärmung, Gefahr dass das Baby aus dem Bett fällt.

Wann sollte man auf  Co Sleeping verzichten

  • Rauchenden Eltern und solchen, die Drogen benutzen, sollte vom Co-Sleeping abgeraten werden.
    Ebenso kann es epileptischen Elternteilen nicht empfohlen werden sowie solchen, die sedierende Medikamente nehmen.
  • Wenn der Partner nicht einverstanden ist.
  • Wasserbetten sind wegen der Gefahr der Überwärmung nicht ratsam.

Muss ich immer ins Bett wenn mein Baby schlafen soll?
Nein, natürlich nicht. Die meisten Beistellbetten können wie ein „normales“ Bettchen genutzt werden und an der offenen Seite gesichert werden. 

Sicherheit geht vor
Es ist wichtig für eine sichere Schlafumgebung zu Sorgen und natürlich auch, dass man das Baby hören kann. Je nach Wohnsituation ist das oft nur mit einem Babyphone zu gewährleisten. 

Einige Babyphone überwachen gleichzeitig die Atembewegungen des Kindes und geben Alarm, falls die Atmung des Babys länger als 20 Sekunden aussetzt. Auch Babyphone mit Kameras können durchaus nützlich sein.

Als Kinderkrankenschwester weiß ich, dass gerade Eltern von zu früh geborenen Kinder und Eltern in deren Familie es bereits einen Fall vom plötzlichen Kindstod gab, sich durch eine Überwachung der Atmung sehr viel besser fühlen und so die wenige freie Zeit wenn das Baby mal schläft nutzen können.

Ich muss an dieser Stelle jedoch gestehen, dass ich mich mit technischen Geräten nicht sehr gut auskenne und mich deshalb lieber auf einen Ratgeber wie z.B. auf www.babyphone-testberichte.de verlasse, einem Ratgeber, der zahlreiche Tipps und Empfehlungen zum Thema Babyphone zusammengefasst hat und sowohl Funktionen als auch Kaufkriterien durchleuchtet.

Allerdings darf ein Babyphone niemals als alleiniges Hilfsmittel zur Verhinderung des plötzlichen Kindstodes betrachtet werden, welcher in der Regel während der Schlafenszeit eintreten kann. Hier einige Tipps, um das Risiko des Erstickens bei Babys auf ein Minimum zu reduzieren:

  • Legen Sie das Baby auf den Rücken zum Schlafen
  • Keine weichen Oberflächen als Schlafunterlage wählen
  • Auf Kissen, Bettdecken, Schaffelle, flauschige Plaids oder ähnliches nach Möglichkeit verzichten
  • Für eine gute Luftzirkulation sorgen
  • Kopf niemals zudecken und alles, was die Atmung des Babys behindern könnte, aus dem Kopfbereich des Babybettes entfernen