Das richtige Spielzeug für Kinder

Wenn es um die Anschaffung von Spielzeug für Kinder geht, hat man die Qual der Wahl. Das Angebot ist hier riesig. In diesem Artikel erfahren Sie daher, was gutes Spielzeug eigentlich ausmacht und welche Alternativen es zu gekauften Dingen gibt.

Das richtige Spielzeug für Kinder

Das richtige Spielzeug für Kinder

Wenn es um die Anschaffung von Spielzeug für Kinder geht, hat man die Qual der Wahl. Das Angebot ist hier riesig. In diesem Artikel erfahren Sie daher, was gutes Spielzeug eigentlich ausmacht und welche Alternativen es zu gekauften Dingen gibt.

Raum zum Entdecken

Das Spielen von Kindern dient unter anderem den Zweck, die Phantasie zu fördern.

Daher muss man beim Kauf von Spielzeug besonders darauf achten, dass es nicht das Gegenteil bewirkt und die Kreativität des Nachwuchses eingeschränkt wird.

Gibt das Spielzeug beispielsweise spezielle Verwendungsweisen vor oder guckt Ihr Kind nur zu, während  etwas bestimmtes vorgeführt wird, ist das nicht sonderlich förderlich für die Kreativität. Anstatt das Spielzeug also bloß anzuschalten oder aufzuziehen und sich dann zurückzulehnen, sollte das Kind zum aktiven Interagieren angeregt werden.

Dinge wie Bausteine, die aus Holz oder Plastik bestehen, sind vielseitig einsetzbar und können darüber hinaus immer wieder auf die verschiedenste Art ergänzt werden.

Kleiner Tipp: Um die Begeisterung Ihres Kindes wirklich langfristig aufrecht zu erhalten, können Sie Zubehör einfach nach und nach verschenken.

Stabilität und Langlebigkeit

Damit Sie Ihrem Nachwuchs die Enttäuschung über kaputtes Lieblingsspielzeug ersparen, ist es sinnvoll, bereits beim Kauf auf die Stabilität und Langlebigkeit achten.

Ein weiterer Grund hierfür ist die Verletzungsgefahr, die von Bruchstellen, gesplittertem Holz oder abgebrochenen Kleinteilen ausgeht. Folgende Punkte gilt es daher zu beachten:

  • Die Verarbeitung und Qualität des Material sind beim Kauf ausschlaggebend.
  • Eine größere Investition kann durchaus lohnenswert sein, wenn das Spielzeug über eine längere Altersspanne genutzt wird oder an das jüngere Geschwisterkind weitervererbt werden soll.
    Ein weiterer Vorteil: Durch den hierdurch geringeren Material- und Energieverbrauch wird weniger Müll produziert, was der Umwelt zugute kommt.
  • Wenn Sie dennoch Geld sparen möchten, schauen Sie doch mal auf Flohmärkten oder Internet-Auktionsplattformen vorbei. Hier findet man oft gebrauchtes Spielzeug, was mindestens genauso viel Freude bereitet.
    Sie können übrigens dasselbe machen und die Teile, die Ihr Kind nicht mehr benutzt, wieder zum Verkauf anbieten oder spenden.

Sicherheit des Spielzeugs

Bleiben Sie beim Kauf von Kinderspielzeug unbedingt wachsam.

Denn dieses ist teils nicht unbedingt gut für die Gesundheit ihres Sprösslings. Prüfsiegel können daher eine gute Orientierungshilfe sein. Informieren Sie sich daher im Vorfeld über die Bedeutung von Zeichen und Abkürzungen, um zu erfahren, was die Prüfzeichen auf den Produkten wirklich bedeuten.

Neben den Prüfsiegeln sollten Sie zudem auch regelmäßig prüfen, ob älteres Spielzeug noch intakt ist oder womöglich Kleinteile locker sind oder Holz abgesplittert ist.

Altersgemäß

Wichtig bei dem perfekten Spielzeug ist zudem, dass es Ihr Kind weder unter- noch überfordert.

Daher muss auch darauf geachtet werden, dass die neuen Spielutensilien altersgerecht sind und zu der jeweiligen geistigen sowie körperlichen Entwicklungsstufe passen.

Viele Eltern begehen auch den Fehler, Spielzeug „zu früh“ zu verschenken. Dadurch ist Enttäuschung beim Spielen jedoch quasi vorprogrammiert, was zum einen die Freude trüben kann und zum anderen das Selbstbewusstsein dämpft.

Kleiner Tipp: Beobachten Sie Ihren Sprössling beim Spielen und finden Sie heraus, was ihn oder sie derzeit besonders beschäftigt und wie weit die Feinmotorik und das Verständnis von (Spiel-)Regeln entwickelt ist.

Weniger ist manchmal mehr

Viele Eltern sowie Oma und Opa neigen dazu, Ihre Kinder mit Spielwaren zu überhäufen.

Dabei kann zu viel Spielzeug Ihr Kind überfordern und durch das Überangebot sogar die Lust am Spielen vergehen.

Beherzigen Sie also getrost das Motto „Weniger ist mehr“. Es kann sogar die Kreativität Ihres Kindes fördern, neue Wege zu finden wie man sich mit den bereits vorhandenen Spielsachen beschäftigt.

Außerdem besteht oft auch die Möglichkeit, lediglich Ergänzungen zu bereits vorhandenen Teilen zu besorgen, wie beispielsweise ein neues Kleid für die Puppe.

Alternativen zu herkömmlichen Spielzeug

Kinder sind, zumindest was ihr Spielzeug betrifft, häufig gar nicht so anspruchsvoll, wie man vielleicht denkt.

Die kleinen Racker besitzen nämlich jede Menge Phantasie und können mit Dingen, die in den Augen der Erwachsenen gar kein Spielzeug sind, total viel Spaß haben. So lassen sich Äste, Kochlöffel und Co. von einer Sekunde zur anderen in Zauberstäbe verwandeln.

Daher lohnt es sich, Dinge, die entsorgt werden sollen, zuvor Ihrem Nachwuchs zu zeigen, um diesem eventuelles Spielpotential nicht vorzuenthalten.

Zudem können Sie auf https://www.murmelkiste.com einiges an Bastelmaterial einkaufen, um mit Ihrem Kind neues Spielzeug selbst zu kreieren.

Werbung (Amazon Affiliate Link)

Letzte Aktualisierung am 22.06.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API