Die ersten Schritte frischgebackener Eltern nach der Geburt

Endlich ist er da, der Nachwuchs! So lange warten Eltern auf den Tag, an dem das Familienglück endlich perfekt ist. Genauso lange wie das Warten wird bereits mit der Vorbereitung für das Baby begonnen: das Babyzimmer einrichten, die Erstausstattung für das Baby besorgen, eine Babyparty feiern und die Kliniktasche packen.

Ab dann heißt es geduldig sein und auf den Tag warten, an dem sich das Kleine endlich auf den Weg macht. Ist dieser Tag schließlich gekommen, schwelgen wohl alle Eltern im absoluten Familienglück, geht es danach doch erst richtig los mit dem Leben zu dritt. Auch nach der Geburt stehen viele Dinge für frischgebackene Eltern auf der Agenda.

Die Behördengänge

Jeder hasst sie, doch gerade mit Baby sind diese unheimlich wichtig. Schließlich möchte der kleine Nachwuchs auch irgendwo gemeldet sowie versichert sein. Los geht es sozusagen da, wo für die meisten Eltern der Startschuss für das Familienleben fällt: am Standesamt. Das Baby muss innerhalb einer Woche nach der Geburt dort angemeldet werden, um dessen Existenz nun ganz offiziell zu bestätigen. Dort erhalten Eltern dann die Geburtsurkunde und weitere Bescheinigungen, welche auch für spätere Anträge wie das Kindergeld, Anmeldung im Kindergarten, die Taufe und mehr gebraucht werden.

Auch dem Einwohnermeldeamt muss das Baby schließlich registriert werden, das erledigt aber in der Regel schon das Standesamt. Die Mutter muss schließlich bei ihrem Arbeitgeber die Geburt mitteilen sowie möglicherweise die Elternzeit anmelden, sofern das nicht der Vater übernimmt. Darüber hinaus sollten Eltern folgende Dinge beachten:

  • Anmeldung bei der Krankenkasse
  • Kindergeld beantragen
  • Kinderfreibetrag beantragen
  • Kinderbetreuungsplatz beantragen
  • Bei Selbstbetreuung: Elterngeld beantragen
  • Bei Reisen: Kinderreisepass

Nachsorge der Mutter

Ungefähr sechs Wochen nach der Geburt steht wieder ein Frauenarzttermin an. Hier wird sich ausschließlich um das Wohl der Mutter gekümmert und der Heilungsfortschritt möglicher Geburtsverletzungen sowie die Rückbildung der Gebärmutter beobachtet. Auch Fragen bezüglich des Stillens oder Themen wie die Verhütung nach der Schwangerschaft werden hier meist thematisiert. 

Auch die Rückbildungsgymnastik steht nun auf dem Plan, denn die Muskulatur des Beckenbodens wird während der Schwangerschaft natürlich ordentlich beansprucht. Dafür bieten sich spezielle Rückbildungskurse an, die sogar die Krankenkasse bezahlt. Nach einiger Zeit und je nach Art der Geburt darf auch wieder mit Sport nach der Schwangerschaft begonnen werden, um den Körper in seine alte Form zu bringen. Für viele Mütter ist das sehr wichtig in der Zeit nach der Geburt.

Ernährung für Mutter und Kind

Ebenso wichtig ist die richtige Ernährung, denn Mütter, die ihre Babys stillen, geben wichtige Nährstoffe schließlich über die Muttermilch an das Kleine weiter. Gerade Stillende haben einen erhöhten Bedarf an bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen. Dazu gehören beispielsweise Jod für die körperliche sowie geistige Entwicklung des Kindes oder Omega-3-Fettsäuren, die für eine gute Entwicklung von Gehirn und Augen sorgen.

Hier besteht für Mütter die Möglichkeit, diesen Bedarf über Nahrungsergänzungsmittel zu decken. Omega-3 wird nämlich oft nicht ausreichend über die Ernährung aufgenommen, weswegen die zusätzliche Einnahme von Omega-3-Kapseln sinnvoll für Mutter und Kind ist.

Grundsätzlich ist eine ausgewogene und bewusste Ernährung immer wichtig nach einer Schwangerschaft!