Einrichtung des Babyzimmers – darauf sollten werdende Eltern achten

Einrichtung ohne Komplikationen

Die Geburt eines Kindes ist für werdende Eltern einer der schönsten Momente im Leben. Allerdings ist das Ganze auch mit einem großen Aufwand verbunden. Es gibt viele Dinge, um die sich Eltern kümmern müssen. Eines davon ist die Einrichtung des Babyzimmers. Bei der Planung des Babyzimmers gilt es einige Dinge zu beachten. Daher haben wir ein paar Tipps für Sie, damit die Einrichtung ohne Komplikationen gelingt.

Ort zum Wickeln

Babys müssen regelmäßig gewickelt werden und hierfür sollte es am besten einen speziellen Ort geben. Eine Möglichkeit ist das Aufstellen eines Wickeltischs oder einer Wickelkommode. Modelle wie die IKEA Wickelkommode bieten ausreichend Platz zum Wickeln und können auch anderweitig genutzt werden. Sie eignen sich beispielsweise für das Babyphone oder dem Aufbewahren von Kleidung. Das Wickeln des Babys ist auch ohne Wickeltisch zum Beispiel auf dem Boden prima möglich.

Babybett mit frischer Matratze


Das Babybett birgt das ein oder andere Sicherheitsrisiko. Eltern sollten sich daher darum bemühen, ein möglichst hochwertiges Modell zu kaufen. Zum einen sollte das Bett groß genug sein, damit das Baby die ersten Lebensjahre dort schlafen kann. Zum anderen ist eine frische Matratze wichtig. Eine solche gehört zu den wichtigsten Maßnahmen im Haushalt, um eine gute Umgebung für das Baby zu gewährleisten. Bei älteren Matratzen besteht nämlich Keimgefahr. Um eine Erkrankung zu vermeiden, sollte daher immer eine frische Matratze genutzt werden. Mein Tipp ist übrigens ein Beistellbettchen :)

Passende Beleuchtung

Bei der Einrichtung des Babyzimmers ist auch die Beleuchtung ein wichtiger Faktor. Es ist beispielsweise wichtig, keine Lampen zu nutzen, die ein zu grelles Licht haben. Des Weiteren ist gegebenenfalls separate Beleuchtung notwendig. Es bietet sich beispielsweise an, eine Lampe für den Wickeltisch zu haben. Schließlich kann so auch nachts gewickelt werden, ohne gleich das Licht im Babyzimmer anzumachen. Das begünstigt ein schnelleres Wiedereinschlafen, was sicher im Interesse der meisten Eltern sein dürfte.

Schadstofffreie Materialien

Sowohl die Möbel als auch der Rest der Einrichtung sollte ausschließlich aus schadstofffreie Materialien bestehen, denn im Gegensatz zu Erwachsenen sind Babys Schadstoffen weitgehend ausgeliefert. Das kann ernste gesundheitliche Folgen mit sich bringen. Eltern sollten daher immer darauf achten, ein möglichst schadstofffreies Babyzimmer zu gestalten. Am besten ist es, ausschließlich Produkte zu kaufen, die als schadstofffrei deklariert sind. Schließlich geht die Sicherheit des Babys vor. Da sollte der Preis nicht im Vordergrund stehen.

Richtige Wandfarbe

Über die Wandfarbe in Babyzimmern gibt es viele Mythen. Es wird beispielsweise gesagt, dass Babys auf bestimmte Wandfarben besser reagieren. Hierfür fehlt es allerdings an wissenschaftlichen Belegen. Eltern sollten sich also nicht verunsichern lassen, sondern am besten einfach eine Wandfarbe wählen, die sie persönlich als schön empfinden. Die richtige Wandfarbe gibt es nämlich ohnehin nicht. Lediglich von zu dunklen Farben wie Grau oder Schwarz sollten Sie sich distanzieren. Abgesehen davon gibt es jedoch kaum Einschränkungen. Ganz zu schweigen davon, dass sich nicht nur das Baby im Babyzimmer wohlfühlen sollte. Auch die Eltern sollten sich gerne dort aufhalten, denn gerade die Mutter wird dort viel Zeit mit dem Neugeborenen verbringen.