Erinnerungsstücke aufbewahren: 3 originelle Ideen für Baby-Andenken

Die ersten Schritte über den Rasen, der erste Zahn oder auch das erste Lächeln für die Eltern – die ersten Monate im Leben eines Neugeborenen sind aufregend! Um sich noch lange daran zu erinnern, bieten sich Babybücher an, in denen Daten und Bilder kreativ festgehalten werden können. Folgend ein paar Tipps für das perfekte Baby-Andenken.

Was macht ein Babybuch aus?
Das vollständige Baby-Andenken beginnt schon vor der Geburt: Mit dem Ultraschallfoto. Doch die anfänglichen noch leeren Seiten und Deckblätter bieten Platz für einiges mehr – Geburtsarmbändchen, erste Strähnen, Zeilen zum Schreiben und natürlich für Bilder, die nicht nur den Eltern, sondern auch dem heranwachsenden Kind tolle Erinnerungen bieten. Klebstoff, Tinte, Glitzerstifte und Dekoration – beim Babybuch sind den Eltern in Puncto Kreativität keine Grenzen gesetzt. Eine übersichtliche Struktur ist jedoch sehr hilfreich, welche wie folgt aussehen könnte:

  • Die Schwangerschaft (Bilder des Babybauchs)
  • Die Geburt des Sprösslings (erste Momente auf dem Arm der Eltern)
  • Bedeutende Meilensteine (erste Schritte etc.)
  • Lieblingsessen/- spielzeug/- kuscheltiere und Co.
  • Wichtige Erinnerungsstücke (Haarsträhne etc.)

3 originelle Ideen für Baby-Andenken

Um für jeden Geschmack das passende Babybuch zu finden, gibt es im Geschäft oder im Internet zahlreiche Angebote. Ob groß oder klein, breit oder schmal, einfarbig oder bunt – hier können je nach Wunsch entsprechende Exemplare gekauft werden. Doch was, wenn einem das angebotene Cover nicht gefällt oder die Seitengestaltung nicht den Vorstellungen entspricht? Folgend 3 tolle Ideen, wie jeder sicher das optimale Babybuch findet:

Das klassische Baby-Buch

Auch wer sich für die klassische Variante eines Baby-Andenkens entscheidet und das Buch im Geschäft kauft, sieht sich einer großen Auswahl gegenüber. Hier kann zwischen Glanzlackcovern und matten Umschlägen entschieden werden, während viele verschiedene Farben und Formen zur Verfügung stehen. Wer es aber lieber etwas individueller mag, der greift zur Online-Variante.

Baby-Bücher online gestalten

Hier sind den Vorstellungen und Wünschen der Eltern sprichwörtlich keine Grenzen gesetzt. Verschiedene Online-Plattformen bieten bereits Vorlagen für Baby-Bücher oder geben die Möglichkeit sich selbst kreativ auszuleben. Will man lieber etwas mehr schreiben, fügt man online ein paar Zeilen hinzu, möchte man hingegen etwas mehr Platz für Fotos, fügt man einfach mehr leere Seiten ein. Die Online-Gestaltung ermöglicht zudem individuelle Cover mit einem Bild des Nachwuchses oder gemeinsam mit den Eltern. Auch können farbliche Effekte und vorgefertigte Zeichnungen digital hinzugefügt werden.

Das Baby-Buch selbst gemacht

Wer seinen ganz eigenen Touch hinzufügen möchte, der gestaltet sein Baby-Andenken mittels Scrapbooking – ein Trend aus den USA, der so viel bedeutet wie „Schnipselbilder“. Und genau das wird getan, denn anstatt einfach nur Fotos in ein fertiges Buch zu kleben, werden hier die Seiten sowie der Umschlag komplett selbst designt. Um die Möglichkeiten ein bisschen besser darzustellen, hier ein kleines Beispiel, wie man vorgehen könnte, wenn das Kind das erste Mal im Sandkasten spielt:

  • Den Hintergrund in Sandfarben anmalen
  • Sandförmchen aus Zeitschriften ausschneiden und mit dazu kleben
  • Ein Bild des Kindes einkleben und mit Extras wie Bändchen verschönern
  • Eine Sprechblase mit einer witzigen Anekdote dazu malen
  • Ort und Datum mit bunten Stiften unter das Bild schreiben

 

Bildquelle: © kangheungbo – Fotolia.com