KALIUM CHLORATUM

Schutz für Schleimhäute

Kaliumchlorid

Anwendung

Bei Pilzen und Warzen

  • Windel-Soor
  • Mund-Soor
  • Darm-Soor
  • Scheidenpilz
  • Warzen durch Viren

Bei „Erkältungskrankheiten“

  • Husten mit festsitzenden Schleim
  • Blasenentzündung mit Fieber
  • Mittelohrentzündung mit Fieber
  • Paukenerguß
  • „echter“ Bronchitis
  • Nasennebenhöhlenentzündung
  • Beginnende Bindehautentzündung
  • Halsschmerzen mit Heiserkeit
  • Keuchhusten
  • Krupphusten

Da der Übergang zwischen einem beginnendem Infekt und einer „echten“ Erkältung meist fließend verläuft, können Sie FERRUM PHOSPHORICUM D12 und KALIUM CHLORATUM D6 im Wechsel geben.

Schutz für die Schleimhäute

Da viele Erkrankungen mit Entzündungen der Schleimhäute verbunden sind, ist KALIUM CHLORATUM richtig, wenn die „Erkältung“ richtig ausgebrochen ist. Schleimhäute bilden die innere Auskleidung von Hohlorganen wie Darm, Bronchien oder Blase. Aber auch die Bindehaut des Auges gehört zu den Schleimhäuten. KALIUM CHLORATUM verbessert die Funktion der Schleimhäute.

Warzen

Als Warze (=Verruca) werden gutartige aber ansteckende Haut- und Schleimhautveränderungen bezeichnet, die scharf begrenzt, meist klein und meist mit einer rauhen, schuppigen Oberfläche auftreten.
Hervorgerufen werden sie meist durch Papillomaviren die zum Beispiel oft im Schwimmbad vorkommen.

Dosierung

Dosierung bis 2 Jahre:
3- bis 5-mal täglich je 3-5 Globuli KALIUM CHLORATUM D6


Dosierung ab 2 Jahre:
3- bis 5-mal täglich eine Pastille Schüssler Salz Nr. 4


Dauer der Gabe: 5-10 Tage bzw. bis 3 Tage nach Besserung

Besserung nach  1-3 Tagen

Broschüre

Homoeopathie_Cover_2016_FotorDie Broschüre „Homöopathie“ kostenlos online lesen oder als gedruckte Broschüre portofrei und auf Rechnung für 3,50€ bestellen. 

Mehr