Mit diesen Tipps gelingt der Spagat zwischen Kind und Beruf

Karriere und Kinder, ein Thema mit dem man sich früher oder später einmal auseinandersetzen muss. Doch haben Mütter die gleiche Chance wie Väter, nach der Geburt des Kindes ebenfalls wieder ins Berufsleben einsteigen zu können und sogar Karriere zu machen? Viele haben das Gefühl sich zerreißen zu müssen, um gleichzeitig eine gute Mutter zu sein und den Wiedereinstieg in das Berufsleben zu meistern. Eine oftmals komplizierte Angelegenheit, die Durchhaltevermögen abverlangt.

Nicht Doppelbelastung sondern doppelte Verantwortung

Oftmals wird einer arbeitenden Mutter suggeriert, dass Kinder haben und Karriere machen eine viel zu große Doppelbelastung sei. Doch es ist auch möglich Verantwortung für die eigenen Kinder zu tragen und gleichzeitig auch für die eigene Karriere. Denn durch eine klare Zeiteinteilung kann man die Doppelbelastung zur Doppelverantwortung machen. Man sollte sich vor Augen führen, dass eine arbeitende Mutter in jedem Fall Respekt verdient hat, da sie es schafft persönlichen und beruflichen Erfolg miteinander zu vereinen.

 

Fließende Übergänge finden

Ziel ist es aber nicht sich die Zeit so aufzuteilen, dass zwei separate Leben geführt werden – eines mit der Familie und eines im Job. Ziel soll sein ein so gutes Zeitmanagement in seinen Tagesablauf zu integrieren, dass beides miteinander zu vereinbaren ist.  Das kann auch mal bedeuten, dass im Haushalt etwas liegen bleibt, oder der Job mal nicht mit nach Hause gebracht werden muss. Es kann schon helfen, sein Umfeld mit ein in deine Planung einzubeziehen. Terminplaner, Kalender oder ein Whiteboard mit allen wichtigen Terminen, könnten auch nützlich sein.

Hilfe annehmen

Hilfe anzunehmen ist kein Eingeständnis, dass man versagt hat. Sondern ein Zeichen von Stärke. Man gesteht sich selbst ein, dass man bis hierhin alles gut meistern kann und die nächsten Schritte mit Unterstützung besser schafft. Wichtig ist es, sich nicht zu überfordern und übermäßigen Stress zu vermeiden. Das überträgt sich auf deinen Alltag und dein Umfeld. Wenn es finanziell möglich ist, kann eine Haushaltshilfe entlasten. So kann es sich auch lohnen, wenn man sich im Internet Hilfe sucht oder sich dort mit Gleichgesinnten unterhält, um so ein wenig mehr Rückhalt zu bekommen.

Mach etwas für dich und sag auch mal Nein

Auch wenn du eingespannt bist mit Job und Familie, es werden sich immer Zeitfenster ergeben, in denen du Zeit für dich haben wirst. Statt die To-Do Liste abzuarbeiten, verbringe die Zeit besser mit Dingen, die dir guttun. Höre deine Lieblingsmusik, mache etwas Sport oder lies ein Buch. Stecke deine Energie auch in dich und sag auch mal Nein,  wenn du bereits genug zu tun hast.

Was Unternehmen tun können

Kompromissbereit, flexibel und eine hohe Belastbarkeit, das sollte ein Mitarbeiter bestenfalls mitbringen. Alles Anforderungen die vor allem Eltern nicht immer erbringen können. Doreen Keller ist Mutter und Managerin bei Digital-Minds und rät Unternehmen: „Mitarbeitern dabei zu helfen, Kind und Karriere besser miteinander vereinen zu können, so können flexible Arbeitszeiten und Aufstiegschancen dafür sorgen, dass man als Arbeitgeber besonders attraktiv erscheint, wenn dieser sich besonders für Familien einsetzt.“