Muttermilch

Liebe Eltern, die Informationen zum Thema Stillen sind auf babytipps24.de eher spärlich, jedoch nicht weil mir die Stillförderung nicht wichtig ist, sondern weil Stillberatung aus meiner Erfahrung persönlich erfolgen sollte und es schon die tolle Internetseite Stillkinder.de gibt.

Wunde Brustwarzen
Unterstützen kann man den Heilungsprozess, indem man nach dem Stillen einen Rest Muttermilch auf den Warzen trocknen lässt und die Brüste nicht gleich wieder „einpackt“. Viel frische Luft, kurze Sonnenbäder und Verzicht auf Seife bringen ebenfalls Linderung.

81dm4BC7YfL._SL1500_Mein Favorit ist jedoch eine Salbe mit Lanolin, dieses altbewährte Hausmittel wirkt sehr schnell und zuverlässig.

Gewicht des Babys
Ein gesundes Neugeborenes darf bis ~10% seines Geburtsgewichtes abnehmen. Das ist ganz normal! Es sollte sein Geburtsgewicht ungefähr bis zur 2./3. Lebenswoche wieder erreicht haben.

In den ersten drei bis vier Monaten nimmt ein gesundes Kind durchschnittlich 150 – 200 g pro Woche zu. Im vierten bis sechsten Monat etwas weniger, etwa 100 bis 140 Gramm.

Bitte nicht gleich in Panik geraten und direkt zufüttern, wenn die Gewichtszunahme nicht ganz reicht. Auch der Gesamteindruck des Kindes und sein Wohlgefühl ist wichtig und ausschlaggebend.

Muttermilch abpumpen 

Zu stillen heißt nicht, dass die Mama nicht zur Arbeit gehen kann oder abends ausgehen kann. Es gibt die Möglichkeit Muttermilch abzupumpen. Das Abpumpen der Muttermilch kann durch eine elektrische Milchpumpe mit Pumpset oder mit einer Handpumpe erfolgen. Die Mutter sollte in entspannter, bequemer Position sitzen. Sie sollte etwas zu trinken in der Nähe haben. Bei Bedarf vorher 10 min. warme Umschläge machen und/oder anschließend eine kreisförmige Brustmassage durchführen. 

  • Aufbewahrung
    Grundsätzlich können Sie alle Gefäße verwenden die zum einfrieren geeignet sind und Lebensmittelecht also schadstofffrei sind. Besonders praktisch sind Muttermilchbeutel, da die Milch raumsparend gelagert werden kann und schnell aufgetaut werden kann.
  • Lagerung
    Ohne Kühlung kann abgepumpte Muttermilch 4-8 Stunden aufbewahrt und dann verfüttert werden. Im Kühlschrank bleibt sie bei 4°C bis zu 3 Tage frisch. Tiefgekühlt bei minus 18° C kann Sie noch nach 6 Monaten verwendet werden.
  • Erwärmen
    Muttermilch sollte im Wasserbad erwärmt werden. Die Mikrowelle ist zum Auftauen oder Erwärmen nicht geeignet, da hierbei die Erwärmung nicht gleichmäßig erfolgt und wertvolle Bestandteile der Muttermilch zerstört werden können.
  • Auftauen
    Zum Auftauen kann Muttermilch in den Kühlschrank gestellt werden. Aufgetaute Muttermilch kann ungeöffnet im Kühlschrank noch 24 Stunden aufbewahrt werden, darf aber nicht wieder eingefroren werden. Wenn die Milch sofort gefüttert wird, kann die tiefgefronene Muttermilch direkt ins Wasserbad.
  • Bitte schütteln
    Aufgetaute Muttermilch kann sich in eine wässrige und eine fetthaltige Phase trennen. Durch vorsichtiges Schütteln vermischen sich diese Bestandteile wieder. Leichte Farbveränderungen der tief gefrorenen Muttermilch können vorkommen, sie bedeuten aber nicht, dass die Muttermilch verdorben ist.
  • Erwärmte Reste von Muttermilch müssen verworfen werden.

 Merkblatt „Muttermilch gewinnen und aufbewahren“ als PDF

Letzte Aktualisierung am 11.03.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API