Pseudokrupp

Pseudokrupp – beängstigende Hustenattacken
Abends war noch alles in Ordnung und dann tritt mitten in der Nacht eine bedrohliche Hustenattake auf. Das Kind hustet bellend, keuchend, ringt nach Luft und bekommt Angst. Jeder Atemzug des Kindes ist von einem pfeifenden oder fauchenden Geräusch begleitet.

Im akut Fall helfen 5 Globuli Aconitum D12. 
Scheuen Sie sich nicht den Notarzt zu rufen und wählen Sie 112.

Die Ursachen des Pseudo-Krupp
Der Pseudo-Krupp wird wahrscheinlich meist durch Viren, seltener durch Bakterien hervorgerufen. Er kann aber auch im Rahmen einer allergischen Reaktion auftreten und sich vom Kehlkopf auf die Luftröhrenschleimhaut ausbreiten. Luftschadstoffe begünstigen das Auftreten eines Pseudo-Krupp-Anfalls. Unbestritten ist auch, ähnlich wie bei anderen Atemwegserkrankungen im Kindesalter, dass Pseudo-Krupp gehäuft in Raucherfamilien auftritt.

Das sollten Sie tun

Bei einem akuten Pseudo-Krupp-Anfall ist das Wichtigste, dass Sie Ruhe bewahren und Ihr Kind beruhigen. Nehmen Sie Ihr Kind auf den Arm.

  • Kühle, feuchte Luft erleichtert das Atmen, Im Sommer zum Kühlschrank gehen und vor der geöffneten Tür stehen bleiben.
  • feucht-kalte Halswickel
  • Geben Sie Ihrem Kind etwas kaltes in kleinen Schlucken zu trinken.
  • Ist der Anfall vorbei, nicht sofort hinlegen sondern das Kind hinsetzen, so ist die Atmung einfacher.
  • Magnesium phosphoricum D12 ist geeignet um die gereizten Atemwege nach dem Anfall zu beruhigen. Geben Sie 3 Tage je 2 mal täglich jeweils 5 Globuli.
  • ! Von feucht-heißem Dampf wird inzwischen abgeraten, da Wärme das Gewebe noch mehr anschwellen lässt.
  • ! Keine ätherischen Öle, egal ob Tropfen (Babix) oder  Salben (Transpulmin), diese verschlimmern häufig die Atemnot.
  • Das Kind sollte nach einem Kruppanfall unbedingt vom Kinderarzt untersucht werden!!!!!