Richtige Ausstattung für kalte Wintertage

Wer mit einem Baby durch den Winter kommen möchte, der sollte sich gut über die dafür benötigte Ausrüstung informieren. Bei Eis und Kälte sind viele Dinge zu beachten, damit die Kleinen sich wohl fühlen und nicht unnötig krank werden. Da sie viel Licht und Sauerstoff, sowie frische Luft benötigen, sollte man auch an kalten Tagen Spaziergänge unternehmen.

Warme Kleidung ist dabei natürlich das A und O, doch es ist ebenso wichtig, das Kind nicht zu übertrieben einzupacken. Ein Baby, welches dauerhaft zu warm angezogen ist, kann ebenso schnell anfällig für Erkältungen werden, wie ein dünn gekleidetes Kind. Da man sich häufig unsicher ist, wie viel Kleidung benötigt wird, ist es gut, das Baby in der Zwiebeltechnik zu kleiden, dass einzelne Kleidungsstücke auch schnell ausgezogen werden können, wenn es zu warm wird.

Im Winter sind vor allem Mützen, Schneeanzüge oder Thermohosen und -Jacken ein wichtiger Bestandteil der richtigen Ausrüstung. Gut ist es, wenn bei Hose oder Schneeanzug die Fußteile fest mit den Beinen verbunden sind, da so keine Kälte eindringen kann. Wolljäckchen und dicke Socken sind ebenfalls eine gute Idee. Diese kann man auch leicht selber machen. Anleitungen zum Häkeln von Baby Kleidung findet man schnell im Internet.

Freie Körperteile vor Kälte schützen
Eisige Kälte kann die empfindliche Babyhaut und das Immunsystem schnell strapazieren. Deshalb ist es wichtig, auch den Hals und die Hände, sowie das Gesicht auf kalte Temperaturen vorzubereiten. Schals und Handschuhe sind wichtig, auch Kapuzen sind sehr gut geeignet, um möglichst viel Körperwärme zu speichern und am Babykörper zu halten. Im Kinderwagen sollte das Verdeck gut abschließen. Schlafsäcke mit Innenfell sind optimale Helfer gegen die Kälte. Noch dazu sollte auch das Gesicht des Kindes durch Eincremen mit speziellen Cremes gut geschützt werden. Diese sollten einen möglichst geringen oder aber gar keinen Wasseranteil haben, da dieser zu einem gefrieren der Creme an der Haut führen könnte. Ein hoher Fettanteil ist optimal.

Foto: Grant Kennedy (www.sxc.hu)