Schuhe fürs Baby – Sinn und Unsinn von Lauflernschuhen

Lauflernschuhe - Dieser Name ist irreführend. Ein Kind lernt nicht durch bestimmte Schuhe schneller oder besser laufen. Unter Lauflernschuhe versteht man Schuhe, die dem Kleinkind gerecht werden.

Schuhe fürs Baby – Sinn und Unsinn von Lauflernschuhen

Schuhe fürs Baby – Sinn und Unsinn von Lauflernschuhen

Ab wann braucht ein Baby Schuhe?
Dies ist eine der häufigsten Fragen, die Eltern mir stellen.

Die Antwort ist ganz einfach,
erst wenn Ihr Kind sicher und alleine auch draußen läuft.

Die Größe
Kinderschuhe müssen gut passen, deshalb sollte der Fuß im Fachgeschäft gemessen werden. Da Kinderfüße schnell wachsen, kann es sein, dass Ihr Kind gerade am Anfang die Schuhe nur 6 Wochen tragen kann.
Besonders wichtig sind Kontrollen der Schuhgröße in etwa 4-6 wöchigen Abständen. Kinderfüße sind geduldig und oft jammern Kinder selbst dann nicht, wenn die Schuhe 2-3 Nummern zu klein sind. Das dies nicht gesund ist und Folgeschäden verursachen kann, wird wohl jeder nachvollziehen können auch ohne Arzt zu sein.

Lauflernschuhe
Dieser Name ist irreführend. Ein Kind lernt nicht durch bestimmte Schuhe schneller oder besser laufen. Unter Lauflernschuhe versteht man Schuhe, die dem Kleinkind gerecht werden.

WMS-Siegel
WMS-Kinderschuhe haben eine besonders gute Passform, es gibt sie in drei verschiedenen Weiten. Neben einer Wachstumszugabe beinhalten sie außerdem eine Längenzugabe, weil jeder Fuß beim Gehen ein Stück nach vorne schiebt. Von WMS-zertifizierten Kinderschuhen wird allerdings mehr als nur eine gute Passform verlangt. Eine dauerhaft gute Passform ist nicht ohne hohen Standard der Materialien und Verarbeitung zu gewährleisten. WMS-Kinderschuhe sind schadstofffrei und hochwertig verarbeitet. Lizenzgeber und -nehmer arbeiten eng mit dem technischen Prüfinstitut PFI (Prüf- und Forschungsinstitut Pirmasens) zusammen, um dem hohen Qualitätsanspruch gerecht zu werden. mehr hier

Hausschuhe
Ihr Kind sollte in der Wohnung keine Schuhe tragen, draußen braucht dein Baby natürlich Schuhe.

Werbung (Amazon Affiliate Link)

Warum Babys nicht hingesetzt werden sollten

Erst nachdem Babys krabbeln beginnen Sie mit den „Übungen“ zum Sitzen um mit etwa 9-12 Monaten aus dem schrägen Seitsitz heraus in die Sitzposition zu kommen. Erst dann kann das Baby sitzen. Ein Baby, das hingesetzt wird und dabei nicht umkippt, kann NICHT sitzen.

Wenn Kinder von Erwachsenen hingesetzt werden, fehlen ihnen oftmals die Voraussetzungen zum Krabbeln. Die Muskulatur ist nicht richtig ausgebildet und es hat keinen Bezug zur Höhe, in der es sich befindet. Es kommt aus der Sitzposition oft nicht ins Krabbeln, sondern verweilt im Sitzen und „verlangt“ später danach hingesetzt zu werden. Manchmal lassen sich Babys dann gar nicht mehr hinlegen um zu krabbeln, sondern „quengeln“ solange bis sie gesetzt werden.

Dies hat oft zur Folge, dass sie beginnen sich mit dem Po und den Beinen fortzubewegen und somit auf dem Po zu robben. Bei dieser Art der Fortbewegung findet jedoch sehr viel weniger Kommunikation beider Gehirnhälften statt, sodass es vorkommen kann, dass der Kinderarzt Physiotherapie verordnet, weil krabbeln wichtig ist.

Rechtes Gehirn und linkes Gehirn haben unterschiedliche Aufgaben

Beim Erlernen einer Bewegung wie dem Krabbeln wird ebenso Abstraktionsvermögen und logisches Denken als auch Kreativität und Vorstellungskraft benötigt. Das Gehirn besteht aus zwei Hälften, den Hemisphären, die über „Corpus callosum“ miteinander verbunden sind und Informationen austauschen, die zu einem einheitlichen Ganzen werden. Dies ist insofern sehr wichtig, weil die beiden Gehirnhälften nicht die gleiche Funktion haben. Die linke Hemisphäre ist für Sprache, Zahlen, Mathematik, logisches Denken und das Abstraktionsvermögenzuständig. Die rechte Hemisphäre für künstlerische Begabung, Kreativität, Vorstellungskraft und Einsicht.

Wann beginnt ein Baby zu krabbeln?
Etwa mit 6 bis 8 Monaten beginnt das Kind über verschiedene Varianten in den Vierfüßlerstand zu gelangen. Im Gegensatz zu einer ähnlichen Ausgangsstellung, in der das Kind mit 6 Monaten symmetrisch den Po nach vorne und hinten »wippte«, ist es nun in der Lage eine Hand bzw. ein Knie von der Unterlage zu heben und das Krabbeln zu starten.

Was sind die Folgen von zu frühem hinsetzen?
Wenn Babys zu früh hingesetzt ist nicht nur das Krabbeln beeinträchtigt, sondern es kann auch der „Auspufferung“ der Bandscheiben schaden. Dies hat oft lebenslange Folge und es hat einen guten Grund warum Kinderärzte und Therapeuten dringend von Gehfreis, Hoppsern, Wippen und zu frühen hinsetzen abraten. Oft zeigen sich die Folgen schon kurz nach der Einschulung und so ist es an der Tagesordnung das Schulkinder über Rückenschmerzen klagen und manchmal sogar Ihren Schulranzen nicht ohne Schmerzen tragen können. 

Werbung (Amazon Affiliate Link)

Letzte Aktualisierung am 3.08.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API