Der Kopf eines Säuglings ist das empfindlichste Körperteil des kleinen Erdenbürgers. Über ihn verliert das Baby die meiste Körperwärme. Das ist ein Grund dafür, warum ein Kleinkind bei fast jeder Witterung eine Mütze tragen sollte.  So gibt es für jede Gelegenheit den passenden Kopfschutz für das Kleine. Angefangen von Wintermützen über leichte Nylon-Mützen bis hin zum Sonnenhut dienen alle diese Kopfbedeckungen zum Schutz des kleinen empfindlichen Köpfchens.
Foto: www.sxc.hu (A. Zagdanki)

Neugeborenes
In den ersten 6-12 Wochen sollte ihr Baby immer eine Mütze tragen wenn es draußen ist. Die Mütze verhindert einen Wärmeverlust und schützt vor der Sonne. Besonders empfehlenswert ist eine Baumwollmütze für Neugeborene, da diese Kopf und Ohren schützen.

Hätten Sie das gewußt?
Babys in diesem Alter verbrauchen sehr viel Energie um Wärme zu produzieren und andres als ältere Kinder und Erwachsene empfinden sie Wärme nicht als unangenehm. Dies hat oft auch Auswirkungen auf die Trinkmenge, da sie weniger Kalorien verbrauchen, trinken sie oft auch weniger Milch. 

Baby
Bei Temperaturen ab etwa 21°C ist es nicht unbedingt nötig im Kinderwagen oder im Autositz eine Mütze anzuziehen. Gerade im Auto wird es den Kleinen schnell zu warm. Im Tragetuch braucht das Baby nur dann eine Mütze wenn das Köpfchen nicht vom Tuch bedeckt ist wie z.B. in der Manduca. Unabhängig von der Temperatur sollte Ihr Baby aber unbedingt vor der Sonne Sonne geschützt werden und eine Mütze tragen, wenn Sie sich draußen aufhalten. Zum Schutz vor Kälte ist eine Mütze bei einem Aufenthalt ab etwa 10 Minuten und Temperaturen unter 18°C sinnvoll.

Mythos Wind und Mittelohrentzündung
Der Mythos, dass Wind eine Ohrentzündung verursachen könnte hält sich hartnäckig ist jedoch unbegründet, da eine Mittelohrentzündung eine bakterielle Infektion ist, die nichts mit Wind zu tun hat.
Kleinkind
Tja …grundsätzlich sollten Kleinkinder im Freien eine Mütze als Sonnenschutz tragen. Ob sie die Mütze dann auch anlassen ist jedoch ein anderes Thema.
Als Schutz vor Kälte können Sie bei Temperaturen ab etwa 16°C auf eine Mütze verzichten. Wenn Ihr Kind keine Mütze anziehen möchte können Sie auch bei kurzen Aufenthalt im Freien (weniger als 15 Minuten) auf eine Mütze verzichten wenn es kälter ist.

Ein Sonnenhut sollte ein Schild, Ohrenklappen, einen extra langem Nackenschutz und UV-Schutz haben.

Sommermützen für Babys sind nicht nur modern und modisch, sie dienen in jeder Hinsicht auch dem Schutz des kleinen Kopfes. So sollte Ihr Baby auf jeden Fall eine Sommermütze tragen, wenn die Sonne scheint. Die Sonnenstrahlen auf dem Kopf können Ihrem Kind sehr schaden, vor allem, wenn dieses noch nicht genügend Haare hat, um einen Selbstschutz vor der Sonneneinstrahlung zu haben. Aber auch wenn die Sonne nicht sichtbar vorhanden ist, ist eine Sonnenmütze auf jeden Fall notwendig, denn die unsichtbaren UV-Strahlen sind für die zarte Kopfhaut des Kindes noch viel gefährlicher als die sichtbaren Sonnenstrahlen.

Die Qual der Wahl – welche Sommermütze darf es heute sein?
Sieht man sich in den Geschäften und im Online Handel um, gibt es eine große Auswahl an Sommermützen. Wohin man auch sieht kann man die kleinen süßen Kopfbedeckungen in den niedlichsten Varianten, Farben und Mustern kaufen. Hierbei ist Ihrem Geschmack freien Lauf gelassen. Wichtig jedoch ist, beim Kauf einer Sommermütze darauf zu achten, dass diese einen UV-Schutz für das Baby bietet. Ohne diesen Schutz ist das Kind gefährlichen Strahlen ausgeliefert und es ist, als würde es überhaupt keinen Sonnenhut tragen.

Sparen Sie nicht an der Gesundheit
Wie man sehen kann, ist eine Kopfbedeckung eine sehr wichtige Investition für den kleinen Schatz. Es gibt verschiedene Varianten an Kopfbedeckungen:

Legen Sie sich ruhig eine kleine Auswahl an Sommermützen zu, damit Ihr Baby sowohl für bedeckte, als auch für sehr sonnige Tage immer gut geschützt ist und unter der Sonnenmütze trotzdem nicht schwitzt. Ihr Kind wird es Ihnen danken und die zarte Baby-Haut auch.