Spucken beim Baby verhindern

„Speikinder sind Gedeihkinder“ , das ist der Satz den die meisten Eltern zu hören bekommen wenn Ihr Kind spuckt. Tatsächlich ist da auch etwas wahres dran, solange dein Baby sich gut entwickelt und regelmäßig zunimmt musst du dir keine Sorgen machen.

Nur wenige Kinder spucken weil Sie an einem „Reflux“ erkrankt sind und dein Kinderarzt wird dein Baby gründlich untersuchen um einen Reflux auszuschließen.


Zuletzt aktualisiert am 29.11.17, Artikel vom 17.03.2013


Tipps die bei Spucken helfen können

Langsames trinken
Bei Babys die an der Flasche trinken einen kleinen Sauger wählen und nach jeweils 50 ml eine kurze Pause. Falls dein Baby bei der Pause lauthals protestiert, dann lasse es weiter trinken 🙂
Beim Stillen kommt es manchmal vor, dass Milch förmlich herausspritz. Bei Babys die viel Spucken lohnt es sich, zuerst etwas Milch ausstreichen oder abpumpen bis die Milch weniger schnell fließt.


Hochlagern
Zum Schlafen und bei Babys die sich noch wenig bewegen, kannst unter die Krabbeldecke bzw. Matratze ein Kissen legen um den Oberkörper des Babys etwas höher zu lagern.


Homöopathie
Aethusa D6 kann Spucken deutlich vermindern. Bewährt haben sich 3-mal täglich je 2 Globuli.


Schüßler-Salze
Mein Favorit ist Magnesium phosphoricum D12 , es wirkt entkrampfend und hilft wenn dein Baby viel spuckt und auch Blähungen dabei hat (3-mal täglich 5 Globuli).


Nahrung andicken
Bei Babys die Anfangsmilch erhalten, kann es sinnvoll sein, die Nahrung mit Aptamil Anti Reflux an zu dicken. Lesen Sie hier mehr dazu – weiter.

Letzte Aktualisierung am 18.02.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API