Hinweis

Muttermilch ist die natürliche und artgerechte Ernährung für Säuglinge und Kleinkinder. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt Muttermilch als einzige Nahrungsquelle in den ersten
6 Monaten und mit Einführung der Beikost bis zu zwei Jahre oder länger. Bitte lassen Sie sich vor der Verwendung einer Säuglingsnahrung von einer Fachkraft beraten.
WHO KODEX

Tipps zum Flasche geben – Bindung stärken – Spucken & Koliken vermeiden

Oft liest  man den Satz "Stillen ist Liebe" und das Stillen die Bindung zum Kind fördert. Dem möchte ich widersprechen und differenzieren. Eine gute Stillbeziehung fördert die Bindung zum Kind ebenso wie eine schlechte Stillbeziehung wenig förderlich für die Bindung ist

Tipps zum Flasche geben – Bindung stärken – Spucken & Koliken vermeiden

Tipps zum Flasche geben – Bindung stärken – Spucken & Koliken vermeiden

Wenn Babys nicht gestillt werden oder eine Formula-Milch zugegeben werden muss, wird am häufigsten mit der Flasche genährt. 
Für teils gestillte Babys ist dies nicht die erste Wahl und es sollten zunächst alle anderen Optionen wie mit Becher, Finger und Brusternährungsset ausgeschöpft sein. Mehr dazu erfährst Du in einem Fyler der nationalen Stillkommission und bei Regine Gresens auf stillkinder.de 

Körperkontakt und Bindungsförderung

Oft liest  man den Satz “Stillen ist Liebe” und das Stillen die Bindung zum Kind fördert. Dem möchte ich widersprechen und differenzieren. Eine gute Stillbeziehung fördert die Bindung zum Kind ebenso wie eine schlechte Stillbeziehung wenig förderlich für die Bindung ist.

Beim Nähren mit der Flasche kann die Bindung durch eine gute Beziehung zum Baby ebenso gestärkt werden, sofern einige Punkte beherzigt werden.

Besonders wichtig ist, dass dein Baby niemals beim Flasche trinken alleine ist und genau wie beim Stillen in engen Kontakt ist (fördert die Beziehung zu einer Bezugsperson).

Stillen ist Stillen
Flasche ist Fasche
Liebe ist Liebe

Lucia Cremer

Checkliste zum achtsamen Nähren mit der Flasche

  1. Gemütliche Position für Mama (Papa) und Baby damit du Deinen Arm bequem ablegen kannst und die Beinchen des Babys gestützt sind. Ein Lagerungskissen und ein fester Ort zum Nähren sind von Vorteil.
  2. Das Baby zum Nähren mit der Flasche in einer aufrechten Position halten.
  3. Die Flasche im engen Körperkontakt geben und häufig Blickkontakt herstellen.
  4. Auf Pausen achten.
  5. Nach ca. der Hälfte der Mahlzeit das Baby von einem Arm auf die andere Seite wechseln.

Hunger frühzeitig erkennen

  • Das Baby dreht seinen Kopf rasch hin und her, es zeigt den Suchreflex (Rootingreflex)
  • Es hat angespannte geballte Fäustchen
  • Dein Baby schmatzt und/oder leckt mit der Zunge
  • Es gibt glucksende Laute von sich
  • Es bewegt Arme und Beine unkoordiniert
  • Es leckt und saugt an Fingern/Fäustchen
  • Weinen ist ein spätes Hungerzeichen!
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Babygerecht mit der Flasche nähren

  1. Die Flasche möglichst waagerecht anbieten und dabei die Oberlippe des Babys mit der Spitze des Saugers berühren. Erst wenn das Baby den Mund öffnet den Sauger in den Mund führen.

  2. Lasse dein Baby für etwa 3-5 Schlucke saugen – ca. 20-30 Sekunden.

  3. Kippe dann für eine Pause die Flasche leicht nach unten (sie darf im Mund bleiben), so dass keine Milch tropft.

  4. Wenn das Baby nach einigen Sekunden wieder zu saugen beginnt, kippe die Flasche so weit nach oben, dass Milch in den Sauger hinein fließen kann.

  5. Fahre fort, bis Dein Baby Zeichen der Sättigung zeigt.

Nachts im Liegen mit der Flasche nähren

  1. Genau wie beim Stillen, sollte Dein Baby niemals mit der Flasche alleine gelassen werden. Das gilt Tags und Nachts.
  2. Macht es Euch im Bett gemütlich und halte Dich an die Tipps zum achtsamen Nähren mit der Flasche.
Stichwortsuche
Werbung (Amazon Affiliate Link)

Letzte Aktualisierung am 20.05.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API