Was ist eigentlich eine Doula?

Ein Gastartikel von

Sandra Garding

Doula und Familienbegleitung

Gesundheits-und Krankenpflegerin, Doula, Babycoach

Bedürfnisorientierte Babykurse, Doulabegleitung (Schwangerschafts-, Geburts-, und Wochenbettbegleitung), alternative Elternvorbereitung, alternative Monatshygiene
Stillberatung, Flaschen- & Anfangsmilchberatung, Beikostberatung, Trageberatung, Stoffwindelberatung, Säuglingspflege, Babymassage

Homepage: www.sandra-garding.de

Wenn eine Doula eine Droge wäre, wäre es unetisch sie nicht zu nehmen- Dr.Kennell

Doula kommt vom griechischen douleia und bedeutet Dienerin der Frau.

Früher war es üblich, dass Schwangere während der Geburt von anderen geburtserfahrenen Frauen begleitet wurden. Oft war dies ein ganzer Kreis von Frauen.

Inzwischen sieht die Realität leider anders aus. Auch durch den Verlust der großen Familien, der Verlegung in die Krankenhäuser und dem Mangel an medizinischem Personal ist eine Gebärende mit ihrem Partner oft alleine.

Eine Doula ist eine nichtmedizinische, geburtserfahrene Helferin. Als Doula begleite ich dich körperlich und mental schon während der Schwangerschaft.

© Adobe Stock, Andrey Popov

Gemeinsam prüfen wir deine Optionen für die Geburt. Erörtern die verschiedenen geburtsorte und wie du dir dort Privatsphäre schaffen kannst. Wir reden über deine Ängste und Sorgen und deine Wünsche, bereiten uns gemeinsam intensiv auf die Geburt vor, erstellen einen Geburtsplan und ich zeige Möglichkeiten der schmerzlindernden und geburtserleichternden Maßnahmen auf, zum Beispiel bestimmte Massagetechniken oder das Rebozotuch.

Auch ein großes Thema ist die Einstellung und die mentale Vorbereitung auf die Geburt. Je positiver und gestärkter du in deine Geburtsreise startest, umso leichter wird es dir fallen mit den Wellen (oder Wehen) umzugehen. Dies ist möglich mit Affirmationen (positiven Sätzen), Meditationen, Körperübungen oder schriftlichen Übungen. Individuell auf dich und deinen Partner oder deine Geburtsbegleiter abgestimmt.

Ganz wichtig ist, dass ihr nicht das Gefühl habt allein zu sein. In der Schwangerschaft, sowie bei der Geburt und im Wochenbett. Unter der Geburt komme ich dazu, wann du es wüscht. Das kann schon zu Hause bei den ersten Wehen sein oder erst später im Krankenhaus.

Ich erinnere dich an die Atmung und die Bewegung, helfe bei den Geburtspositionen, führe Massagen durch und leite deinen Partner an oder schaffe ihm Erholungspausen. Ich helfe bei der Kommunikation mit dem medizinischen Personal und bei der Umsetzung deiner Wünsche.

Auf Wunsch kann ich auch gerne Fotos anfertigen oder einen Plazentaabdruck.
Nach der Geburt helfe ich dir beim Bonding und beim Stillen. Sorge dafür, dass du Hilfe bei der Körperpflege hast und euer Start gut gelingt.
Im Wochenbett sprechen wir nochmal über die Geburt, ihr bekommt einen Geburtsbericht von mir und ich helfe euch im Wochenbett beim Stillen, der Säuglingspflege und beim Bonding.

Wichtig bei meiner Begleitung ist, dass ich eure Hebamme oder einen Arzt nie ersetze. Ich bin der zusätzliche Bonbon in eurer Begleitung.

© Adobe Stock, Pixel-Shot

Inzwischen gibt es 23 Studien zum Thema Doula unter der Geburt und die Auswertung dieser Studien ergab:

      • 50 % weniger Risiko per Kaiserschnitt zu gebären
      • 41 % weniger Risiko für den Einsatz einer Saugglocke oder Zange
      • 39 % weniger Verabreichung wehenfördernder Mittel
      • 28 % weniger Bedarf an irgendeinem Schmerzmittel oder Anästhesie (die Nachfrage nach einer PDA sank sogar um 60 %)
      • 25 % kürzere Geburtsdauer
      • 33 % weniger Risiko unzufrieden zu sein oder ihre Geburtserfahrung negativ zu beurteilen und
      • die Neugeboren hatten deutlich seltener geringe APGAR-Werte nach fünf Minuten

(Quelle https://www.deine-doula.de/studien-statistiken/(

Eine Doula stellt in Zusammenarbeit mit der Hebamme und der ärztlichen Begleitung für die Familien einen großen Mehrwert da.

Letzte Aktualisierung am 1.02.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API