Hinweis

Muttermilch ist die natürliche und artgerechte Ernährung für Säuglinge und Kleinkinder. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt Muttermilch als einzige Nahrungsquelle in den ersten
6 Monaten und mit Einführung der Beikost bis zu zwei Jahre oder länger. Bitte lassen Sie sich vor der Verwendung einer Säuglingsnahrung von einer Fachkraft beraten.
WHO KODEX
Brauchen Babys Folgemilch (2-er)?

Brauchen Babys Folgemilch (2-er)?

Als Ersatz für Muttermilch ist bis zum Ende des Flaschenalters eine Anfangsnahrung ideal und ich schließe mich dem “Netzwerk gesund ins Leben” an, welches von einer Umstellung auf Folgemilch abrät.

Folgemilch ist flüssige Beikost
Anfangsmilch gilt als Ersatz für Muttermilch bis zum Ende der “Säuglingszeit”. Laut WHO sind 2 Jahre stillen ideal und der Bedarf an Muttermilch/Anfangsnahrung beträgt für Kinder zwischen 10-12 Monaten etwa 50% der aufgenommen Nahrung und reduziert sich bis etwa 18 Monate auf 25% der gesamten Nahrung und kann auch nach dem zweiten Geburtstag noch beibehalten werden.

Kann Folgemilch dennoch sinnvoll sein?
Einige Babys haben kein Interesse an Milchbrei oder sind abends zu Müde zum “löffeln” und möchten lieber ihr Fläschchen trinken. Das ist vollkommen ok und es ist sinnvoll ihnen weiterhin die gewohnte Anfangsnahrung zu geben. Sollte Dein Baby jedoch älter als 8 Monate sein und Nachts öfter als alle 3 Stunden eine Flasche einfordern, ist es oft so dass eine Flasche Folgemilch als “Abendmahlzeit” zu längeren Schlafphasen führt.

Welche Folgenahrung ist “gut”?
Sehr viele Folgenahrungen enthalten Zucker (Glucosesirup / Maltodextrin) und Aromen und sind daher nicht empfehlenswert. Achte beim Kauf darauf das kein Zucker enthalten ist.

Werbung (Amazon Affiliate Link)
Stichwortsuche
Werbung (Amazon Affiliate Link)

Letzte Aktualisierung am 25.10.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API