Trinkmengen

Wie viel Muttermilch bzw. Anfangsnahrung sollte ein Baby in etwa trinken?

Grundsätzlich darf ein Baby von Muttermilch/Anfangsnahrung, soviel trinken wie es braucht. Es ist jedoch manchmal nicht ganz einfach als Eltern zu Wissen wie viel das ist und so besteht oft große Verunsicherung in Bezug auf die richtige Menge Milch. Das zeigt sich nicht nur in vielen Gesprächen in meinen Kursen sondern auch in diesem Artikel der täglich etwa 2000 mal gelesen wird. Um Ihnen Vorweg die größte Sorge zu nehmen; solange Ihr Baby täglich mindestens 3 mal am Tag eine gut nasse Windel hat, ist wahrscheinlich alles in Ordnung. Um Ihnen eine Orientierung zu geben, habe ich anhand der aktuellen Empfehlungen, die Durchschnittsmengen berechnet und in dieser Tabelle zusammengefasst. Die berechneten Werte sind Mittelwerte die für Muttermilch und Säuglingsnahrung gelten. Natürlich fällt sofort auf, dass diese Mengen von den Angaben der Hersteller abweichen. Schon lange bemängelt die Weltgesundheitsorganisation die Angaben vieler Hersteller für Babynahrung und fordert die entsprechenden Firmen auf die Mengen zu korrigieren.

Braucht mein Baby bei Hitze zusätzlich Tee/Wasser?
Die Antwort lautet kurz und knapp NEIN! Es ist aber natürlich nicht verboten etwas Tee/Wasser anzubieten. Wichtig ist jedoch, dass Ihr Baby nicht zu viel Wasser/Tee trinkt, damit es nicht zu einer Überhydrierung kommen kann. Wie viel Wasser/Tee ihr Baby maximal bekommen kann, lesen Sie bitte hier.

Berechnung nach Körpergewicht, Geschlecht und Alter.
Diese Berechnung ist ziemlich kompliziert und abhängig davon, wie viel Ihr Baby schläft und und wie schwer es bei der Geburt war. Da die genaue Berechnung des Kalorienbedarfs eines Säuglings Bestandteil der Ausbildung zur Kinderkrankenschwester ist, möchte Ihnen anhand eines Beispiels aufzeigen wie die Berechnung der Menge in der Tabelle zustande kommt. 

Beispiel für ein 3 Monate altes Baby mit einem Gewicht von 6000g und etwa 12 Stunden Schlaf in 24 Stunden. 
Die durchschnittlich benötigten Kalorien liegt bei 88,3 kcal/kg für einen Jungen und bei 59,7 kcal/kg für ein Mädchen. Der Bedarf für einen Jungen liegt also bei durchschnittlich 529,8 kcal in 24 Stunden, also 756 ml Milch und beim Mädchen durchschnittlich bei 358 kcal, also 511 ml Milch in 24 Stunden. Daraus ergibt sich ein Durchschnittswert von 633 ml in 24 Stunden.

So kommt es oft vor, dass der tatsächliche Bedarf eines Babys sehr stark von dem abweicht, was auf vielen Verpackungen von Säuglingsnahrung angegeben ist. Aus Unwissenheit und Sorge Ihr Baby könne zu wenig Milch bekommen, ist es nur verständlich dass Eltern Ihre Babys zum trinken animieren oder sehr lange füttern, bis die „aufgedruckte“ Menge erreicht ist. Vielleicht hilft Ihnen die Tabelle beim stillen/füttern etwas gelassener zu sein und darauf zu vertrauen, dass ihr Baby genug bekommt. 

Der Kalorienbedarf wurde nach Dr.Carlos Gonzales der La Leche Liga e.V. berechnet.

Wie viele Mahlzeiten braucht mein Baby und was bedeutet Stillen/Füttern nach Bedarf?
Jedes Baby ist anderes und das zeigt sich natürlich auch daran wie oft sie trinken und wie viel Milch sie bei einer „Mahlzeit“ aufnehmen. 

Viele kleine Mahlzeiten sind normal
Ein weit verbreiteter Irrtum ist Stillen/Füttern nach Bedarf heißt, frühestens nach 2 und spätestens nach 4 Stunden stillen/füttern. Das wäre ein flexibler Zeitplan aber entspricht keineswegs dem tatsächlichen Bedarf des Babys. Es kann sein, dass Ihr Baby manchmal jede Stunde gestillt/gefüttert werden möchte und an anderen Tagen reichen Ihm 5 Mahlzeiten. Einen Rhythmus mit in etwa gleichen Abständen entwickeln Babys von Natur aus übrigens nur sehr selten, da der Bedarf an Nahrung je nach Aktivität und dem was gerade an Entwicklung statt findet zu jeder Tageszeit anders sein kann. Vielmehr folgen die meisten Kinder einem Rhythmus wie ein Cha-Cha-Cha Tanz: mehrere kleine Mahlzeiten in kurzer Folge, dann einige weiter auseinander liegende und schließlich einmal eine längere Pause.

Was ist wenn mein Baby sehr viel trinkt?
Gestillte Babys können in der Regel nicht mit Muttermilch überfüttert werden, da es sehr unwahrscheinlich ist, dass sie für ihr Baby mehr als 1000ml Milch in 24 Stunden produzieren (ausser sie stillen Zwillinge und/oder zeitgleich ältere Kinder) und so nehmen auch Babys die stündlich gestillt werden meist nicht zu viel Nahrung auf. Im Zweifelsfall sollten Sie sich jedoch an eine Stillberaterin wenden. 

Sollte Ihr Baby über einen längeren Zeitraum (etwa 2 Wochen) mehr als 1000 ml Anfangsnahrung in 24 Stunden trinken, so sollten Sie sich beraten lassen und den tatsächlichen Bedarf errechnen lassen. Eventuell kann auch die Umstellung auf eine andere Nahrung sinnvoll sein. Eine regelmäßige Zufuhr von zu viel Nahrung kann sich für Ihr Kind auf lange Sicht negativ auswirken und zu Übergewicht führen. 

Ich glaube mein Baby wird nicht satt
Zu dieser Meinung gelangen Eltern manchmal, wenn Ihr Kind oft trinken möchte. Der Irrglaube ein Baby würde ein 4-Stunden Rhythmus entwickeln, lässt natürlich vermuten dass viele kleine Mahlzeiten ein Zeichen dafür sind, ihr Baby würde nicht satt.  DOCH es wird satt, aber es kann nicht für sehr sehr lange Zeit in Voraus trinken. Es wird satt solange es sich gut entwickelt und regelmäßig an Gewicht zu nimmt.

Wie lange dauert eine Mahlzeit
Wie lange ein Baby an der Brust trinkt sagt nur wenig darüber aus, wie viel es zu sich genommen hat. Verlassen Sie sich auf Ihr Baby auch dann wenn es nach 3 Minuten kein Interesse mehr hat, können Sie davon ausgehen das es erst einmal genug Milch zu sich genommen hat. Auch langes trinken an der Brust ist vollkommen ok.

Bei Babys die ein Fläschchen bekommen ist das im Grunde genau so, ausser dass Sie die Höchstmenge die für das entsprechende Alter angegeben ist, nicht regelmäßig überschreiten sollten. Sollte Ihr Baby regelmäßig mehr Milch zu sich nehmen, so wäre es ratsam einen anderen Sauger zu probieren, an dem es kräftiger saugen muss. Ihr Baby sollte auch keinesfalls dazu „überredet“ werden das Fläschchen leer zu trinken damit es einen 3-4 Stunden Rhythmus einhält, da auch Babys die nicht gestillt werden nach Bedarf gefüttert werden sollten. 

Die Gewichtszunahme
Am 10.-14. Lebenstag sollte das Geburtsgewicht wieder erreicht sein oder zumindest ein Aufwärtstrend erkennbar sein. Nach 3 Wochen muss es sein Geburtsgewicht wieder erreicht haben. In den ersten 2 Monaten nimmt es normalerweise 150 – 330 g pro Woche zu. Im 3. – 4. Monat 100 – 330 g pro Woche, 5. – 6. Monat 70 – 140 g pro Woche und vom 7. – 12. Monat 40 – 110 g pro Woche. 
Sollte Ihr Baby mal weniger zunehmen ist das auch nicht gleich ein Grund zur Sorge, viele Babys nehmen trotzdem über einen längeren Zeitraum gesehen ausreichend an Gewicht zu.
Auf die Erklärungen der Gewichts-und Wachstumskurven möchte ich an dieser Stelle verzichten, da die Aussagen dieser Kurven nur für wenige kranke Babys wichtig sind und diese Kurven bei gesunden Kindern Tag täglich zu überflüssigen Sorgen führen. Noch mal; solange es sich gut entwickelt und regelmäßig an Gewicht zu nimmt ist alles in Ordnung.

Dieses Foto zeigt, wie klein der Magen gerade in den ersten Wochen ist und wie wichtig viele kleine Mahlzeiten sind.

Gerne kannst du mir deine Fragen kostenlos im Forum www.9monate.de stellen.

Broschüre


Die Broschüre „Homöopathie“ kostenlos online lesen oder als gedruckte Broschüre portofrei und auf Rechnung für 3,50€ bestellen. 

Homöopathie und Hausapotheken Buch

Das Buch auf Rechnung und portofrei für 8,90€ bestellen.